Dahlemer Gemeinderat beschließt Haushalt 2020

Der Gemeinderat in ungewöhnlicher Sitzung in ungewohnter Umgebung.  © Stefan Lieser

Der Gemeinderat in ungewöhnlicher Sitzung in ungewohnter Umgebung. © Stefan Lieser

Positiver Jahresabschluss 2018 - Defizit in 2020

Angesichts der derzeitigen Ausnahmesituation hatte die Gemeindeverwaltung Dahlem mit verkürzter Ladungsfrist zu einer Ratssitzung in das Bürgerhaus in Schmidtheim eingeladen. Nach Hinweisen des Kommunalministeriums NRW sind Sitzungen der Stadt- und Gemeinderäte derzeit möglich, wenn dringende und unaufschiebbare Tagesordnungspunkte behandelt werden müssen.
Mit dem Beschluss vom Jahresabschluss 2018 und der Verabschiedung des Gemeindehaushaltes 2020 waren wichtige Themen zu behandeln, damit die Gemeinde Dahlem auch in schwierigen Zeiten handlungsfähig ist.
Um den Empfehlungen für derartige Zusammenkünfte zu entsprechen, kamen die Ratsmitglieder in das Bürgerhaus in Schmidtheim, so dass ein ausreichender Platz um jedes Ratsmitglied zur Verfügung stand.  

Sehr erfreulich war der vom Gemeinderat zunächst verabschiedete Jahresabschluss 2018:
Erstmals seit vielen Jahren weist ein Jahresabschluss der Gemeinde Dahlem mit 11.362 € wieder ein kleines "Plus" auf. Und auch für den kommenden Jahresabschluss für das Jahr 2019 erwartet Kämmerer Frank Hütter ein deutlich besseres Ergebnis, als nach dem Haushaltsplan vorgesehen. Grund für diese positiven Entwicklungen waren v.a. die allgemeinen Rahmenbedingungen, eine ausgesprochen guten Wirtschafts- und Beschäftigungslage sowie außergewöhnlich und einmalig hohe Gewerbesteuereinnahmen. Und aus den zahlreichen "Fördertöpfen" von Bund und Land NRW konnten viele Maßnahmen in der Gemeinde finanziell erheblich unterstützt werden.

Anders stellt sich die Situation für das laufende Jahr 2020 dar. Eingeplant werden müssen leider deutlich geringere Einnahmen bei der Gewerbesteuer sowie eine Erhöhung der Kreisumlage. Im gemeindlichen Forstbetrieb sorgt der Borkenkäferbefall auch in diesem Jahr für drastische Mindereinnahmen. Daher kalkuliert die Finanzabteilung im Rathaus für das aktuelle Jahr mit einem Defizit von rund 2,6 Mio. €. Und die zu erwartenden finanziellen Folgen der aktuellen Corona-Krise sind zudem noch ungewiss.  
Mit den Stimmen aller anwesenden Ratsmitglieder wurde der Haushaltsplan 2020 einstimmig beschlossen. 
 
Als nach rund 30 Minuten diese außergewöhnliche Ratssitzung mit einstimmigen Beschlüssen zu Ende ging, waren Bürgermeister Jan Lembach und die Ratsmitglieder froh, das mit der Verabschiedung des Haushaltes 2020 die wichtige finanzielle Grundlage für die Herausforderungen der nächsten Wochen und Monate vorhanden ist.



Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen eine optimierte Nutzung der Inhalte zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Verstanden