Wenn Helfer Hilfe brauchen

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wenden uns heute mit einem besonderen Anliegen an Euch, denn die DRK WASSERWACHT im Ortsverein Dahlem benötigt Eure Unterstützung.
In den letzten drei Wochen haben unsere Helfer viel erlebt. Dinge gesehen, die wir in unseren Breitengraden eigentlich für unmöglich gehalten haben. Das Wort ,,Flutkatastrophe" kannten wir bisher nur aus dem Fernsehen oder aus vorangegangenen, überörtlichen Einsätzen fernab unserer Heimat, wie z.B. dem Elbehochwasser in Magdeburg im Jahr 2013.

Unsere Helferinnen und Helfer waren von Beginn an mit dabei und mehrere Tage im kompletten Kreisgebiet im Einsatz. Von der Evakuierung der Bewohner im Großraum Euskirchen mit Hilfe unseres Rettungsbootes über die Betreuung in den Notunterkünften bis hin zur Rückführung der Betroffenen in Ihre Wohnungen. Auch unsere Fließwasserretter waren in den Fluten im Einsatz. Dabei sind einige von uns oft bis an Ihre Grenzen gegangen. Und es ist noch kein Ende in Sicht. Momentan besetzen wir täglich von 8:00-20:00 Uhr die Betreuungsstelle in Gemünd und stellen die Versorgung der Betroffenen und Helfer sicher. Dabei sind wir auch in den stark betroffenen Gebieten unterwegs und bringen neben Essen und Getränken auch die wichtigsten Alltagsdinge und Hygieneartikel. Und manchmal sind wir einfach nur jemand, der da ist und zuhört.

Wir sind stolz auf unsere Helfer und das, was sie bis jetzt geleistet haben und noch leisten werden. Wir werden dort tätig, wo man uns gerade braucht, nicht nur im und auf dem Wasser, sondern auch an Land. Für genau diese Einsätze haben wir in den letzten 15 Jahren viel in Ausbildung und Material investiert. All dies wird überwiegend durch den Ortsverein aus Eigenmitteln finanziert. Dabei kommt der Hauptteil aus den Schwimmunterrichtsstunden, die Tag für Tag durch unsere ehrenamtlichen Helfer geleistet werden. Da das Lehrschwimmbad in Dahlem durch die Coronapandemie geschlossen war, konnte der Schwimmunterricht lange Zeit nicht stattfinden, wodurch ein Teil dieser Einnahmen jetzt fehlt. Ein weiterer Teil finanziert sich aus Spenden.

Doch nun stehen wir vor weiteren, großen Herausforderungen und wissen noch nicht, wie es zukünftig weitergehen soll. Hauptsächlich fehlt es uns an Schutzausrüstung, wie z.B. Helmen, Neoprenanzügen und Transportmitteln.

Unser erst kürzlich angeschafftes Mannschaftstransportfahrzeug hat im Hochwassereinsatz einen Motorschaden erlitten - wie so viele andere Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge auch. Es hat sich leider auch herausgestellt, dass unser über 30 Jahre altes Motorrettungsboot für solche Einsätze einfach nicht mehr zuverlässig genug ist. Es bedarf dringend einer Generalüberholung oder Neubeschaffung. Die Anschaffung der Schutzausrüstung für Rettungsschwimmer, Fließwasserretter und Bootsbesatzung, wie sie für genau solche Hochwassereinsätze benötigt wird, ist sehr teuer.

Wir haben ein hoch motiviertes und gut ausgebildetes Team und verfügen über eigene Ausbilder für Rettungsschwimmer und Erste Hilfe/SAN. Weiterhin verfügen wir über einige Rettungshelfer, drei Fließwasserretter, neun Bootsführer sowie zahlreiche Rettungsschwimmer. Damit sind wir in der Lage, insgesamt zwei komplette Bootstrupps inkl. Fließwasserretter innerhalb kürzester Zeit in den Einsatz zu bringen.

Damit wir diese Schlagkraft auch zukünftig aufrechterhalten können, sind wir auf Euch angewiesen.

Bitte unterstützt unseren Ortsverein mit einer Spende, damit wir für solche Ereignisse - hier oder woanders - zukünftig noch besser aufgestellt sind und unser gesamtes, ausgebildetes Personal zur Rettung von Menschenleben einsetzen können. Ohne Eure Unterstützung schaffen wir dies nicht. Vielen Dank - Eure Wasserwacht Dahlem.

Spendenkonto VR-Bank Nordeifel eG: IBAN: DE85 3706 9720 1550 2530 18
PayPal: howa2021@drk-dahlem.de



Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen eine optimierte Nutzung der Inhalte zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Verstanden